Schweine


Das Hausschwein
stammt vom europäisch-asiatischem Wildschwein ab. In Mitteleuropa werden überwiegend hellhäutige Schweinerassen wie Edelschwein, Pietrain, Landrasse und Schwäbisch-Hällische gehalten. Es wird vermutet, dass sie bereits vor über 9000 Jahren zur Fleischerzeugung gehalten wurden.

Bis zum Jahr 2000 hatten wir unsere eigenen Schweine am Hof. 2000 standen wir vor der Entscheidung, wie geht es mit der Schweinehaltung weiter, da der Stall für unsere Menge nicht mehr ausreichte. Somit mussten wir entweder die Schweinehaltung aussiedeln oder die Schweinehaltung einstellen und sie vom Kollegen beziehen. Wir entschieden uns aus arbeitswirtschaftlichen Gründen für die 2. Variante.
Bei der Auswahl des Partners, war uns das Tierwohl das allerwichtigste Kriterium. Voraussetzung für uns war, dass die Tiere auf Stroh in kleinen Gruppen gehalten werden, dass sie mit dem eigens angebauten Futter gefüttert werden und es ein kurzer Weg zum nächsten Schlachtbetrieb ist.

Mit der Familie Schmitt aus Retzbach haben wir eine Bauernfamilie gefunden, die ihre Schweine nach unseren hohen Ansprüchen, was das Tierwohl betrifft, groß zieht. Die Familie Schmitt ist im Jahre 1962 ausgesiedelt. Neben der Schweinehaltung betreiben sie Weinbau und Bullenhaltung. Insgesamt haben sie ca. 120 Schweine, die in Gruppen bis zu 15 Stück bei viel Platz auf Stroh ohne Spaltenböden gehalten werden.

Gefüttert werden die Schweine mit Wintergerste und Mais aus ihrem Anbau und Soja, Vitamine und Mineralstoffe. Das sorgt für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Die Schmitts haben einen reinen Mastbetrieb, das heißt sie bekommen ihre Ferkel mit 8-10 Wochen von der Familie Weißenberger, einem Zuchtbetrieb aus Müdesheim. Die Ferkel der Rasse Deutsches Landschwein x Pietrain haben in etwa ein Gewicht von 10kg, wenn sie bei den Schmitts eingestallt werden.

Nach ca. 120 Tagen haben die Schweine ein Lebendgewicht von 120 kg erreicht und können geschlachtet werden. Die Schlachtung hat auf die Fleischqualität einen großen Einfluss. Das heißt, je weniger Stress die Schweine vor der Schlachtung haben, desto besser ist das Fleisch. Da Qualität bei uns an erster Stelle steht, ist es uns sehr wichtig, dass die Tiere kurze und stressfreie Transportwege vor der Schlachtung haben. Die Verladung der Schweine erfolgt mit Geduld und Ruhe durch die Familie Schmitt – vertraute Personen für die Schweine. Nach einer nicht einmal 6 km langen Fahrt erreichen sie die Landmetzgerei Müller in Stetten, wo sie von Hermann selbst stressfrei abgeladen werden, was sich in der Fleischqualität widerspiegelt.

Bereits 3 Stunden nach der Schlachtung holt der Chef selbst die Schweinehälften mit unserem Kühl-Anhänger wieder ab. Unsere Metzger zerlegen sie dann und verarbeiten sie weiter.


Schweinefleisch – das Lieblingsfleisch der Deutschen

Gutes Schweinefleisch liefert unserem Körper hochwertiges Eiweiß, was lebensnotwendig ist. Auch als Vitamin-Lieferant, kann es sich sehen lassen. Kaum ein anderes Lebensmittel enthält mehr Vitamin B1, welches wichtig für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sowie das Nervensystem ist. Auch bei den Mineralstoffen und Spurenelementen überzeugt es durch seinen hohen Gehalt an Eisen, Zink, Selen und Kalium.

Genießen Sie Schweinefleisch von dem sie wissen, wo es herkommt und schmecken Sie den Unterschied!