Familie Merklein


Mein Vater Richard Merklein übernahm den landwirtschaftlichen Betrieb mit Ackerbau und Tierhaltung (Schweine, Milchvieh) von seinen Eltern. Seitdem gab es viele betriebliche Veränderungen. Die größte Veränderung war im Jahre 1997, als meine Eltern nach einem zweiten Standbein neben der Landwirtschaft suchten. Nach langen Überlegungen kamen sie zu dem Entschluss, dass sie einen Bauernladen eröffnen, in dem sie ihre selbst erzeugten Produkte von Schwein, Pute und Rind vermarkten möchten. Meine Mutter die Elvira arbeitet seit Gründung des „Elviras Bauernladen“ im Laden mit – daher auch der Name.

Den besten Grundstein hierfür hat mein Großvater Paul Merklein gelegt, denn er übte seine beiden Berufe, Metzger und Landwirt mit Leib und Seele aus. Er war als Hausmetzger bei den Aschfeldern und darüber hinaus sehr bekannt. Seine Hausmacher Wurst, die Rote, die Weiße, die Leberwurst, der Rotgelegte und seine Bratwurst mit Most waren bei den Leuten sehr bekannt und beliebt. Somit hatten sie einen guten Metzger.

In den Anfängen verkauften sie im Bauernladen nur Hausmacher Produkte, doch schon bald stellte man fest, dass die Kunden noch mehr erwarten. Somit wurde der zweite Schritt gewagt. Die Produktionsräume wurden erweitert, es wurden sämtliche Maschinen wie z.B. Kutter, Füllmaschine und Heißrauch angeschafft. Seit diesem Zeitpunkt wird neben der Haumacher Wurst auch Brühwurst wie z.B. Aufschnitt, Fleischwurst, Wiener, Salami selbst hergestellt. Das Wurstsortiment wurde ständig erweitert und verbessert, sodass wir mittlerweile mindestens das Sortiment einer Metzgerei haben.

Im Jahr 2008 übergaben meine Eltern den Bauernladen an mich.

Zurzeit bewirtschaftet mein Vater mit seinem Angestellten den landwirtschaftlichen Betrieb nach den Prinzipien des integrierten Landbaus. Gemeinsam sorgen sie sich um das Wohl der Rinder und Puten und kümmern sich um den Ackerbau.